Freitag, 12. Juli 2024

Sommerlicher Sonntagsausflug

Nach vielen verregneten, bewölkten oder zu heißen Tagen hatten wir am vergangenen Sonntag richtig schönes Sommerwetter mit blauem Himmel 
und vielen durchenziehenden Wolken, so dass die Temperaturen angenehm waren und ideal zum Wandern. 

Und so waren wir endlich wieder in unseren Taunuswäldern unterwegs.

Hier nun ein paar Impressionen:

Sonntag 7. Juli 2024: Frisches Grün im Königsteiner Woogtal

Ganz in der Nähe entdeckte ich diesen Schmetterling, Waldbrettspiele bevorzugen Laubmischwälder als Lebensraum. 
Sie fliegen nur selten Blüten an, sondern ernähren sich von Baumsäften und reifem Obst. Wie auch der Schachbrettfalter 
gehören die Waldbrettspiele zu den Augenfaltern, denn ein markantes Merkmal dieses Schmetterlings sind die schwarzen
und weiß gekernten Augenflecken, auf den Hinterflügeln sind es drei oder vier, auf den vorderen Flügels nur einer. 

In den Taunuswäldern ist man vom Trubel der Stadt weit entfernt, in der Ferne erkennt man Frankfurt am Main,
die fünftgrößte Stadt Deutschlands liegt ca. 25 km von Königstein entfernt.

Sehr idyllisch, aber Platz nehmen mag man hier weniger, hihi ...

Die Ruhe hier oben und die herrliche Waldluft ist sehr erholsam und die Aussicht einfach gigantisch. 

Und sogar ein Taubenschwänzchen habe ich am Wegesrand "einfangen" können, normalerweise entdecke ich
ich diese flinken Gesellen eher bei uns im Garten. Es fand die schöne Mariendistelblüte besonders verlockend,
eine von wenigen, die schon aufgeblüht war. Durch den vielen Regen sind sie dieses Jahr riesig.


Der Winter kann kommen, man mag jetzt noch nicht dran denken, allerdings hatten wir sogar Mitte Juni, als es
nochmal so frisch wurde, unseren Ofen an.

Schon irre, wenn man in der Höhenlage und mitten im Wald die Frankfurter Skyline sehen kann.



Donnerstag, 4. Juli 2024

Blühende Gartenimpressionen aus dem Juni

Der Juni war ein Wechselbad der Gefühle, viele kalten und regnerische Tage, dazwischen immer mal wieder ein Sonnentag und eine knappe Woche Hochsommer hatte dieser Sommermonat zu bieten, und der Juli startete bisher eigentlich noch kälter und sehr, sehr feucht.

Die Fotos aus unserem Garten sind an einem verregnetem Freitag entstanden, als sich zwischen den vielen Schauern die Sonne kurz gezeigt hat. 

Danach kam eine Woche mit hochsommerlichen Temperaturen mit bis zu 30 Grad (bei uns oben im Taunus ist es zum Glück immer etwas frischer 
wie in der Stadt), bevor am letzten Samstag gegen Abend starke Regenfälle wieder die Kälte mit im Gepäck hatten.

Freitag 21. Juni 2024 gegen 16.30 Uhr: Sommerlicher Blick von der Terrasse in den Garten

Der Steppen-Salbei blüht unermüdlich, er kommt sowohl mit Hitze als auch mit Regen recht gut klar. 
Und besonders freut es mich, dass er viele neue Knospen bildet und so zum Dauerblüher wird.

Im Beet vor der Garagenwand (die mit Efeu und Wilden Wein begrünt wird), wachsen neben der Kletterhortensie
eine Hortensie in pink und eine in weiß, viele Waldreben und Stauden wie Storchschnabel, Glockenblumen, 
Herbstanemonen, Blutweiderich, Sonnenhüte, etc. 

Rechts über den Hortensien ist diese gigantisch blühende Clematis zu sehen, von ihrer Blütenpracht habe ich
bereits in einem extra Post geschwärmt *klick*.

Mitte Juni blühten noch die Rosen, mittlerweile nur noch vereinzelt, dafür stehen nun die Sonnenbraut und der
Lavendel in voller Blüte, die Dahlie im Kübel hat sich mit nzählige Blüten zu einem Blütenwunder entwickelt.

Über die ersten sich öffnenden Hortensienblüten freut man sich immer ganz besonders, inzwischen stehen
fast alle in voller Blüte. Ist dieses Pink nicht wunderschön ?

In Frühbeet wächst der grüne und rote Eichblattsalat sowie Lollo Rosso und Lollo Bionda, ich pflücke immer nur
die äußeren Blätter, so wächst er immer wieder nach und man hat eine reiche Ernte.

Durch den vielen Regen ist alles noch wunderbar frisch wie im Frühling und die unterschiedlichen Grüntöne kommen 
gut zur Geltung, inzwischen verwandeln die herrlich blühenden Hortensien den Garten in ein Blütenmeer.

Auch die weiße Hortensie steht nun in voller Blüte, obwohl ich sie jedes Jahr schneide, wird sie immer größer.
Sind diese vielen Blüten nicht der Wahnsinn ?
 
Der Storchschnabel Rozanne (Geranium Hybride "Rozanne") ist eine sehr dankbare Staude, die jedes Jahr
verlässlich und üppig blüht, ich mag ihre lila Blüten besonders gerne.

Der Glücksklee hat mich dieses Jahr total überrascht, denn er blüht einfach unglaublich, gegen Abend schließt
er seine rosaroten Blüten und öffnet sie auch nur bei Sonnenschein.

Er ist leider nicht frosthart, aber seine Zwiebeln lassen sich ganz leicht überwintern, im Spätherbst schneide ich
ihn zurück und stelle die Kübel in den Keller. 

Unsere Terrasse ist unser Sommer-Wohnzimmer, hier verbringen wir viel Zeit, es wird so oft es geht gegrillt und 
draußen gegessen. Auf der Fensterbank gedeihen Kräuter wie Oregano, Basilikum, Zitronen-Thymian und Rosmarin, 
Petersilie und Schnittlauch dürfen natürlich auch nicht fehlen.



Verlinkt mit Naturdonnerstag

Freitag, 28. Juni 2024

Kletterndes Blütenwunder in Lila

Eine unserer Waldreben blüht dieses Jahr besonders üppig und dieses lila Blütenwunder möchte ich heute vorstellen. Die Fotos sind von letzter Woche, inzwischen sind noch mehr Blüten aufgegangen und diese Blütenfülle ist einfach gigantisch. 

Hier nun ein paar Impressionen von dem Kletterkünstler:

Freitag 21. Juni 2024 gegen 16 Uhr: Blütenwunder Clematis

Waldreben bevorzugen einen halbschattigen bis sonnigen Standort, allerdings brauchen sie einen schattigen
Fuß, von daher sollte man sie unterpflanzen. 

Ab dem späten Mittag bis in die Abendstunden bekommen unsere Exemplare Sonne und die davor gepflanzten
Hortensien und Stauden geben dem unteren Teil den nötigen Schatten. Funkien und Storchschnabel eignen sich
auch sehr gut dafür.

Unsere Clematis wachsen an der Garagenwand empor, die mit Efeu bepflanzt ist, darin finden sie halt und
benötigen so auch keine weitere Rankhilfe.

Sind diese prächtigen Blüten nicht zum Verlieben ? 



Verlinkt mit Naturdonnerstag

Sonntag, 16. Juni 2024

Rosenzauber im frischem Juni

Der erste Hälfte vom Juni war bisher sehr wechselhaft und wenig sommerlich, das zweite Juni-Wochenende war zwar angenehm warm und sonnig, doch seit Montag kam der Wetterumschwung und bescherte uns nur noch einstellige Temperaturen am Morgen. 

Diese Schafskälte ist aber gar nicht so untypisch für diese Jahreszeit, da es teilweise auch sehr windig war, sind die Böden sehr schnell ausgetrocknet. Wenn sich die Sonne dann doch mal durch die Wolken kämpfen konnte, wurde es allerdings schon wieder richtig heiß.

In der Nacht auf Samstag kam dann ausgiebiger Regen, tagsüber starker Wind und viele Wolken, aber auch immer wieder sonnige Abschnitte, und so blieb es dann gestern wenigstens trocken zum 50-jährigen Sommerfest der Kleingärtner.

In den Gärten stehen die Rosen in voller Blüte und von einigen dieser Schönheiten habe ich letzte Woche ein paar Aufnahmen machen können:


Dienstag 4. Juni 2024: Blick in das sommerliche Staudenbeet

Die gelbe Rose kränkelt leider seit ein paar Jahren, aber ihre Blüten sind traumhaft schön.

Im Terrassenbeet blühen neben den Rosen Lavendel, Katzenminze, Skabiosen, Cosmeen, Glockenblumen,
Löwenmäulchen und Schopflavendel und bilden zusammen ein rosa-lila Blütenmeer. Links im Kübel blüht der
Glücksklee dieses Jahr besonders üppig, im Topfgarten ist bisher nur der Steppen-Salbei zu sehen.

Die wunderschöne gefüllte Blüte der Strauchrose Chippendale

Blick von der Terrasse in den Garten, alles wuchert wie verrückt, so dass man mit dem Schneiden gar nicht mehr
hinter kommt. Die Glockenblumen bilden mittlerweile lila Blütenteppiche und die ersten Hortensien haben trotz 
der Kälte schon die ersten Blüten geöffnet.

Weiße Rosen versprühen immer eine gewisse Eleganz. 

Der Duft dieser Rose lockt viele Insekten an und bei Sonnenschein ist das Gesumse enorm.

In letzter Zeit kommt immer wieder eine Schar von DistelfinkenI in den Garten und holt sich den Samen der
Kaukasus-Vergissmeinnicht, sie sind allerdings immer so flink unterwegs, dass man sie nicht ablichten kann.
Das auffällig farbenfrohe Gefieder dieser Vögel begeistert mich sehr.

Ins Schwärmen komme ich auch bei der zauberhafte Blüte der Chippendale.

Sie wirkt immer anders und auch ihre Blütenfarbe verändert sich.



Freitag, 7. Juni 2024

Pinker Blütentraum Edulis Superba

Auch dieses Jahr blüht die Edel-Pfingstrose Edulis Superba (Paeonia lactiflora 'Edulis Superba') wunderschön und sehr üppig, durch die recht frischen letzten Tage halten die Blüten sehr lange, denn sie ist immer noch nicht verblüht. 

Der viele Regen hat ihr zwar nicht so gefallen, aber stützen muss man sie sowieso. Und diese Woche konnte ich am Morgen diesen Blütentraum fotografisch festhalten.

Hier nun ein paar Impressionen von der duftenden Schönheit:

Dienstag 4. Juni 2024 gegen 8 Uhr: Blütenpracht der Edel-Pfingstrose Edulis Superba 

Sind diese wuscheligen Blütenbälle nicht traumhaft schön ?

Und dieses Pink ist doch total genial, oder nicht ? Es ist dieses Jahr besonders kräftig ...

Sie blüht bei uns im Eingangsbereich und immer wenn ich an ihr vorbeikomme, kann ich es nicht lassen, an ihr zu schnuppern. 

Immer wieder bin ich fasziniert von der Schönheit dieser wunderbar fransigen Blüten.



Verlinkt mit Naturdonnerstag

Freitag, 31. Mai 2024

Frisches Grün und lila-rosa Blütenfülle im Maigarten

Viel zu schnell ging der Mai vorbei, und so habe ich es nur am Monatsanfang geschafft, ein paar Bilder aus unserem Garten zu machen. 

Dabei ist zur Zeit so vieles am Wachsen und Blühen, da könnte ich täglich fotografieren. Aber mir rennt mal wieder die Zeit davon, nach unserem Urlaub hatten wir auch noch eine Baustelle am Haus, da unser Balkon saniert werden musste, und im Garten gibt es so viel zu tun, da alles wie wild wuchert und geschnitten und gepflegt werden muss.

Hier nun noch ein paar Impressionen aus unserem Garten von Anfang Mai, der zwar einige freundliche und sonnige Tage im Gepäck hatte, insgesamt allerdings sehr regnerisch und kühl war.

Sonntag 5. Mai 2024 gegen 19.30 Uhr: Abendlicher Blick in den frühlingshaften Mai-Garten

Dieser Zwerg-Duftflieder 'Tinkerbelle' ist eine Neuanschaffung, ich habe ihn erstmal in einen Kübel gepflanzt,
um zu schauen wie er sich entwickelt. Begeistert bin ich jetzt schon von seinen vielen klitzekleinen herrlich
duftenden Blüten und dem schönen Laub. Und er soll sogar im Herbst nochmal blühen, ich bin sehr gespannt ...

Schaut dieses frische Grün nicht herrlich aus ?

Der lilafarbene Polsterphlox mit seiner dunklen Mitte verzaubert mit seinen vielen Blüten.

Von der gigantischen Rhododendronblüte habe ich bereits berichtet *klick*.

Ist diese Funkie nicht eine Pracht, sie ist dieses Jahr riesig geworden, im Herbst möchte ich sie teilen ...
Ihre panaschierte Blattfärbung macht sie besonders reizvoll.

Am Abend vor dem Urlaub ein letzter Blick in den Garten, vor 20 Jahren sind wir das letzte Mal im Mai verreist.
Vor der Pandemie hatten wir immer andere Urlaubsmonate und Reiseziele *klick*.

Immer wieder begeistert bin ich von den unterschiedlichen Blüten und Farben der Akeleiendie teilweise sogar
zweifarbig und gefüllt blühen. Sie sind auch unter den schönen Namen Elfenschuh oder Kaiserglocke bekannt.

Blick vom Obst- und Gemüsegarten in die Beete des oberen Garten, links im Bild ein Teil von dem in Natursteine
gefassten Terrassenbeet, dort haben sich am Rand Farne angesiedelt.

Die Erdbeere Toskana mit ihren besonders attraktiven dunkelrosafarbenen Blüten, die nächsten Tage können
wir schon die ersten Früchte probieren. 

Die Amseln sind immer sehr durstig und nehmen an der großen Tränke auch gerne ein Bad.

Im Terrassenbeet bilden die vielen Kaukasus-Vergissmeinnicht ein blaues Blütenmeer, auch die anderen
Stauden und Rosen sind wunderbar am austreiben und viele davon stehen mittlerweile in voller Blüte.

Der schöne Schopflavendel war ein Geschenk von unserem Handwerker, er hatte was gut zu machen ...