Freitag, 26. August 2022

Schönheit des Kohlweißlings

Die Kohlweißlinge sind wohl die bekanntesten und weit verbreitesten Schmetterlinge, man sieht sie sehr häufig und mit ihren cremeweißen Flügeln 
sind sie auch ziemlich einfach zu erkennen. 

Gemüsegärtner mögen sie nicht besonders, da die Raupen die Blätter von Blumenkohl, Brokkoli, Kohlrabi, etc. zerfressen und wenn man nach Schmetterlingen Ausschau hält, ist es fast schon so, dass man den Kohlweißling gar nicht mehr richtig beachtet.

Nichts desto trotz möchte ich die Schönheit des Kleinen Kohlweißlings im Portrait vorstellen:

Sonntag 14. August 2022 gegen 13 Uhr: Kleiner Kohlweißling auf Katzenminze

Wie auch viele andere Schmetterlinge liebt der Kohlweißling die Skabiosenblüte.

Aber auch an den vielen kleinen Blüten der Katzenminze ist er häufig anzutreffen, denn er liebt den Nektar von 
lila blühenden Pflanzen und damit passt der Post bestens zum Lila-Laune-Träume-Blog von Kirstendenn sie
sammelt anlässlich ihren 9. Bloggeburtstag alles zur Farbe Lila.

Der Kleine Kohlweißling gehört wie der Zitronenfalter zur Familie der Weißlinge und seine Spannweite beträgt 5 cm. 

Die gelblich gefärbte Unterseite seiner Flügel macht ihn besonders attraktiv. Schön ein Hübscher, nicht wahr ?



Mittwoch, 24. August 2022

Schwarzer Brummer zu Besuch

Man bekommt man schon erstmal einen kleinen Schrecken, wenn man diesen großen, schwarzen Brummer zum ersten Mal entdeckt und man fragt sich, was das wohl für ein Rieseninsekt ist. Es handelt sich um die Blaue Holzbiene, sie kann bis zu 28 Millimeter groß werden und wegen ihrer Größe wird sie häufig für eine Hummel gehalten, sie ist aber die größte heimische Wildbiene. Durch das wärmere Klima hat sie wohl stark zugenommen, sie wurde außerdem auch zum Gartentier des Jahres 2022 gewählt.

Die Holzbienen fahren entweder mit ihrem Rüssel in die Blüte oder beißen besonders tiefe Blüten seitlich auf, um an Pollen und Nektar zu gelangen. Man spricht dann auch von Nektardiebstahl, da sie die Blüten dann nicht bestäuben.

Mitte August habe ich sie in unserem Terrassenbeet beobachten können, wie sie die Löwenmäulchen-Blüten bearbeitet hat, dabei sind die Blüten richtig nach unten abgeknickt, da es schon ein richtiger Brummer ist.

Hier nun ein paar Impressionen:

Samstag 13. August 2022 gegen 18 Uhr: Blaue Holzbiene in Löwenmäulchen-Blüte

Sie nagen ihre Nistplätze in Holz, daher auch ihr Name. Sie wird auch Blauschwarze bzw. Große Holzbiene genannt.

Der Körper der Holzbiene ist tiefschwarz gefärbt, ihre Flügel sind auch dunkel und schimmern blau.

Schon ein beeindruckendes Insekt, aber irgendwie auch unheimlich. Aber ein hübsch gepuderter Po, nicht wahr ?




Donnerstag, 18. August 2022

Zauberhafte Welt der Schmetterlinge

In diesem Sommer besuchen sehr viele Schmetterlinge unseren Garten, und da könnt Ihr Euch bestimmt vorstellen, wie begeistert ich davon bin. 

Heute in paar Impressionen meiner liebsten Gartenbesucher:

Donnerstag 4. August 2022 gegen 18.30 Uhr: Ochsenauge auf Skabiose

Das Große Ochsenauge ist gut an dem schwarzen Augenfleck - in deren Mitte ein kleiner weißer Punkt ist - 
zu erkennen. Bei den Weibchen fällt dieser deutlich größer aus.

Und mit diesen Augen führen sie ähnlich wie auch das Tagpfauenauge Fressfeinde in die Irre.

Der Augenfleck ist orange umrandet, ansonsten sind die Flügel dunkelbraun mit einer grauen Binde auf der
Unterseite der Hinterflügel, die auch leicht gewellt sind.

Die Skabiosen sind der absolute Renner im Staudenbeet, die Schmetterlinge können nicht von ihr lassen.

Doch hin und wieder finden sie auch Gefallen an der Echinacea-Blüte.

Nur sehr lange verweilen sie hier nicht, violette Blüten mögen sie lieber.

Die vielen kleinen Blüten der Wandelröschen sind bei Schmetterlingen auch sehr beliebt.

Donnerstag 28. Juli 2022 gegen 19 Uhr: Faulbaum-Bläuling auf Wandelröschen
 
Der Faulbaum-Bläuling ist eine der wenigen Bläulingsarten, die man recht einfach bestimmen kann,
die Oberseite der Flügel ist leuchtend hellblau gefärbt und die Unterseite silberweiß bis leicht bläulich.




Dienstag, 16. August 2022

Waldwanderung mit Aussicht

Wie versprochen geht es nun weiter mit unserer Wanderung, nach dem Bangert *klick*  sind wir in den schattigen Wald, und dann ging es erstmal bergauf, aber wenn man mit so einer wunderschönen Aussicht belohnt wird, macht man das gerne. 

Hier nun einige Impressionen:

Samstag 6. August 2022 gegen 15 Uhr: Wunderschöne Aussicht vom Viktoriaweg

Von hier oben ist die Welt ganz klein, über das Rhein-Main-Gebiet blickt man bis in den Odenwald.

Und weiter geht es ...

Immer wieder kann man die herrliche Weitsicht genießen.

Letzten Donnerstag hat es einen großen Waldbrand ganz in der Nähe gegeben, die vier Freiwilligen Feuerwehren von
Königstein (jeder der drei Stadtteile hat eine eigene plus die der Kernstadt) und viele Helfer aus dem Umland haben 
in der Hitze der Flammen und der Sonne Großartiges geleistet und das Feuer löschen können. 

Wir sind schon sehr lange passives Mitglied und bewundern diese wichtige Arbeit sehr. 

Da es im Frühjahr und Frühsommer doch recht viel geregnet hat, ist die Vegetation hier noch recht grün.

Und so kann man durch einen grünen Vorhang die herrliche Aussicht und Ruhe genießen.




Donnerstag, 11. August 2022

Königsteiner Wiesen im Hochsommer

Bei recht angenehmen Temperaturen - inzwischen ist es wieder ziemlich heiß geworden - sind wir am Samstag zu einer Wanderung gestartet, 
der kühle Taunuswald war eigentlich unser Ziel, dazu dann mehr in einem extra Post. 

Aber um dort hin zu kommen, mussten wir erst durch den Königsteiner Bangert und seine Wiesen und eine überraschte uns mit vielen gelben Blüten.

Samstag 6. August 2022 gegen 13.30 Uhr: Königsteiner Wiese im Hochsommer

Sehr auffällig die vielen gelben Blüten, daheim habe ich dann ein wenig über den Gewöhnlichen Hornklee recherchiert. 
Seine Wurzeln reichen bis zu einem Meter tief in den Boden, so dass er Trockenheit gut übersteht.

Die Blüten des Gewöhnlichen Hornklees, der auch Schotenklee genannt wird, bieten reichlich Nektar und sind eine 
wichtige Futterpflanze für viele Schmetterlingsraupen, unter anderem für die Raupen des Hauhechel-Bläulings. 

Dies war mir gar nicht so bewusst, war dieser Bläuling doch erst kürzlich zu Gast bei uns im Garten *klick*.

Am Montag waren wir abends noch eine Runde im Bangert drehen, es gibt dieses Jahr wahnsinnig viele Brombeeren, 
beim Naschen konnten wie diesen Blick auf unsere Stadt genießen.

Montag 9. August 2022 gegen 18.30 Uhr: Königsteiner Bangert mit Blick in die Ferne

Und letzten Montag überraschte mich mein Mann noch mit diesem Blumenstrauß, er war aber für ihn gedacht, 
denn er hat ihn von der neuen Firma bekommen, bei der er zum 1. August angefangen hat.

Traumhaft schön diese Pracht, nicht wahr ?




Freitag, 5. August 2022

Besonderer Gast im Staudengarten

Als ich diesen Schmetterling in unserem Staudenbeet entdeckte, war ich total begeistert von seiner Schönheit, und besonders gefreut hat es mich, 
dass mir sogar ein paar Fotos von diesem hübschen Falter gelungen sind. 

Beim Recherchieren über die verschiedenen Bläulinge bin ich erst davon ausgegangen, dass es sich um den Kleinen Sonnenröschen-Bläuling
oder den Himmelblauen Bläuling handelt, aber inzwischen bin ich davon überzeugt, dass es ein Hauhechel-Bläuling ist.

Hier nun ein paar Impressionen von diesem zauberhaften Flattermann:

Freitag 22. Juli 2022 gegen 17 Uhr: Hauhechel-Bläuling auf Blutweiderich

Anfangs war ich etwas irritiert, da die Hauhechel-Bläulinge auf der Oberseite strahlend blau gefärbt sein sollen.

Und blau war dieses Exemplar ja so überhaupt nicht.

Allerdings trifft dies nur auf die Männchen zu, die Weibchen sind oberseits braun gefärbt (mit einem variablen Blauanteil) 
und haben orangefarbene Flecken an den Flügelaußenrändern.

 Die Unterseite ist bei beiden graubraun gefärbt mit schwarzen, weiß umrandeten Punkten und orangefarbenen Randmonden. 
Etwa in der Mitte des Hinterflügels haben sie einen schwarzen Querstrich mit herzförmiger, weißer Umrandung.

 Und darunter liegt noch ein Fleck, der beim Kleinen Sonnenröschen-Bläuling nicht vorhanden ist. 
Dieser Punkt wird auch als Wurzelpunkt bezeichnet und dient als Unterscheidungsmerkmal.

Madame Bläuling kann auch waagerecht !




Mittwoch, 3. August 2022

Unterwegs in den Taunuswäldern und schöne Burgblicke

Auch im Juli waren wir viel in der Natur unterwegs, hier ein paar Impressionen aus dem Taunus:

Sonntag 10. Juli 2022 gegen 12.30 Uhr: Wunderschöne Aussicht vom Hildablick auf Königstein und die Burgruine 

Die Taunusberge mit dem Atzelberg-Turm in Kelkheim Eppenhain und rechts sieht man die Villa Andreae.

Was hier so alles wächst, die Natur findet immer ein Plätzchen ...

In den Taunuswäldern lässt es sicht gut wandern.

Überall liegen riesige Holzstapel, teilweise wurden sie auch schon abtransportiert, es mussten sehr viele Bäume gefällt werden.

Diese neue Bank lädt zum Pausieren ein ...

Freitag 15. Juli 2022 gegen 19.30 Uhr: Blick vom Bangert auf Königstein

Der Wald im Burghain ist noch herrlich grün.

Mitte Juli waren wir wieder an meiner Lieblings-Aussichtsstelle, einfach genial, nicht wahr ?

Dieser Blick von hier oben ist immer wieder grandios.

 An einer Waldlichtung habe ich diesen schönen Kaisermantel entdeckt, Brombeeren mag er neben Disteln und Dost 
besonders gerne. Er wurde zum Schmetterling des Jahres 2022 gekürt, da sein Lebensraum immer kleiner wird, denn er liebt 
Mischwälder mit Bodenbewuchs. Da man seine vier Duftschuppenstreifen gut erkennen kann, wird es wohl ein Männchen sein.

In der Ferne liegt Frankfurt und links kann man den Burgturm erkennen.

Am Sonntagabend konnten wir im Falkensteiner Burghain noch die beleuchtete Burg bewundern - aufgenommen vom HIldablick.

Und weil die Aussicht von dort so traumhaft schön ist, noch ein Foto von tagsüber.

Bei der Hitze lässt es sich in den Taunuswäldern gut aushalten. 

Die Immanuelkirche hat kürzlich ein neues Fenster erhalten, liegt sie nicht idyllisch ?

Unterhalb der Burg liegt der Woogtalweiher, dort gibt es viele Enten und jede Menge Nachwuchs.

Hier schlafen die Kleinen gut versteckt im Gras, ist das nicht goldig ?