Freitag, 30. Juli 2021

Blühendender Sommergarten

Dieses Jahr haben wir einen durchwachsenen Sommer, so wie man ihn von früher kennt, es gibt immer wieder einige Regenschauer, und es ist nicht so heiß, denn wenn die Sonne scheint, ziehen immer ein paar Wolken mit durch. Die Temperaturen um die 25 Grad sind sehr angenehm, nachts wird es recht frisch, so dass es morgens angenehm kühl ist.

Im Garten muss man kaum gießen und unsere Regentonne wird immer wieder von den "Profis" gefüllt, nach den letzten heißen und so trockenen Jahren ein Sommer zum Genießen. Dafür liegen viele Schneidearbeiten an, da alles wie verrückt wächst und blüht.

Hier nun einige Sommer-Impressionen vom vergangenen Wochenende:

Samstag 24. Juli 2021 gegen 17 Uhr: Blick in den Obst- und Gemüsegarten

Meine Lieblingsstaude der Rote Sonnenhut bzw. Purpursonnenhut (Echinacea purpurea) steht in voller Blüte.

Im Topfgarten und im Staudenbeet stehen die Sommerblumen und Stauden in voller Blüte.

Ist dieses Dahlien-Duo nicht ein Traum ?

Durch den vielen Regen ist alles herrlich grün, in den Beeten blühen Hortensien und Herbstanemonen.

Der Schmetterlingsflieder lockt viele Insekten an, Bienen besuchen ihn gerne, aber auch viele Schmetterlinge, 
dem Tagpfauenauge habe ich einen eigenen Post gewidmet *klick*

Diese riesige Sonnenblume wächst im Terrassenbeet, sie hat sich selbst ausgesät - vermutlich vom Vogelfutter im Winter.

In seit einigen Tagen können wie leckere Cocktailtomaten naschen. 

Den zauberhaften Hortensien werde ich noch einen eigenen Post widmen.

Die leuchtenden Blüten des Ziertabaks.

Im Topfgarten blühen Dahlien in weiß und pink, lila Vanilleblume, weißes Solanum und immer noch die hellblauen Hornveilchen,
im Terrassenbeet Sonnenbraut, Blut-Weiderich, Sonnenhüte, Cosmeen, Lavendel und rechts im Bild die Sonnenblume.

Sind diese Igelköpfe nicht traumhaft schön ?

Die Vögel freuen sich bestimmt schon auf die Samen, aber vorher genießen wir noch ihre strahlende Blüte.


 

Verlinkt mit FreutagFriday BlissSommerglückNaturdonnerstag

Mittwoch, 28. Juli 2021

Der Strahlemann unter den Schmetterlingen

Zur Zeit tummeln sich viele Schmetterlinge bei uns im Garten, der Schmetterlingsflieder steht in voller Blüte, und er ist bei dem Tagpfauenauge besonders beliebt.

Am Wochenende konnte ich ein paar schöne Aufnahmen von ihm machen:

Samstag 24. Juli 2021 gegen 17 Uhr: Tagpfauenauge auf Fliederblüte
 
Das Tagpfauenauge gehört zur Familie der Edelfalter und ist einer der schönsten und größten und auch bekanntesten.
Die Falter erreichen eine Flügelspannweite von 50 bis 55 Millimetern.

Die vier Flügel sind rotbraun und jeder trägt auf der Oberseite einen namensgebenden blauschwarzen Augenfleck
ähnlich wie auf einer Pfauenfeder, die Flügelunterseite ist unscheinbar grau-braun gefärbt.

Ist es nicht ein wunderschöner Strahlemann ?

Besonders violette Blüten (Disteln, Blaukissen, Sommerflieder, Dahlien, Stauden-Wicke, Thymian) sollen eine 
hohe Attraktivität auf das Tagpfauenauge haben.

Neben dem Schmetterlingsflieder ist er bei uns im Garten oft an Dahlien, Wandelröschen und am roten Sonnenhut zu beobachten.




Donnerstag, 22. Juli 2021

Kleine Auszeiten in der Natur

Auch im Juli haben mein Mann und ich uns kleine Auszeiten in der Natur gegönnt, um neue Kraft für den Alltag zu tanken, und wir haben diese 
Momente sehr genossen.

Hier nun einige Impressionen:

Donnerstag 7. Juli 2021 gegen 18 Uhr: Königsteiner Woogtalweiher

An einem Donnerstagabend haben wir an unserem Weiher diese Entenfamilie entdeckt.

Sind die Kleinen nicht zu niedlich ?

Samstag 11. Juli 2021 gegen 17.30 Uhr: Aussicht vom Dettweiler Tempel in Königstein Falkenstein

Unten links ist der Eingang vom Opel-Zoo in Kronberg, er ist der neben dem Zoo Frankfurt der zweite größere
zoologische Garten im Rhein-Main-Gebiet.

Die Aussicht vom Dettweiler Tempel auf die Rhein-Main-Ebene ist sagenhaft, vorne rechts im Bild liegt Kronberg im Taunus.

Sonntag 18. Juli 2021 gegen 11.30 Uhr: Königsteiner Bangert

Blick auf Königstein im Taunus und die Burgruine.

Hier am Waldrand habe ich letztes Jahr Ende Juli viele Schmetterlinge entdecken können *klick

Und auch am Sonntag auf unserer Wanderung waren sehr viele Flattermänner unterwegs.

Die große Birke hinter dem Hochsitz vor der Königsteiner Kulisse muss immer wieder fotografiert werden.
Sind die vorbeiziehenden Wolkenbänder nicht herrlich ?

Überall sieht man dieses Jahr wahnsinnig viele Kornblumen, das zauberhafte Blau ihrer Blüten fasziniert mich immer wieder.




Freitag, 16. Juli 2021

Hoher Besuch im Staudenbeet

Da die Schmetterlinge in den letzten Jahren so selten geworden sind, freut man sich ganz besonders, wenn man doch noch welche sieht und Glücksgefühle kommen auf, wenn sie sogar den Garten besuchen. 

Und immer wieder fällt mir auf, dass die Skabiosenblüten bei Insekten besonders beliebt sind, so hat sich auch dieser hübsche Schmetterling auf ihr niedergelassen, was ich unbedingt fotografisch festhalten musste:

Donnerstgag 7. Juli 2021: Admiral auf Skabiosenblüte.

Die Blüte wird inspiziert und man findet Gefallen an ihr.

Dieser Schmetterling ist an seiner rot bis orange gefärbten Bänderung auf den dunklen Flügeln leicht zu erkennen.

Der Admiral (Vanessa atalanta) zählt zu den Edelfaltern und der Name kommt von seiner Färbung, da seine Farben
- schwarz mit weiß und rot - denen der früheren Uniform eines Admirals entsprechen.

Ich vermute, dass es sich bei diesem Exemplar um ein Weibchen handelt, da die Weibchen auf ihren dunkelbraunen 
Vorderflügeloberseiten, auf denen etwa in der Mitte eine breite rote Binde verläuft, fast immer einen kleinen weißen Fleck besitzen.

Aber auch aus dieser Perspektive schaut sie sehr interessant und wunderschön aus.

Schon eine Hübsche, nicht wahr ?

Die Flügelunterseiten schimmern so herrlich.




Mittwoch, 14. Juli 2021

Ein knuffiges Kerlchen ...

Die Rotschwänzchen haben dieses Jahr ein Nest in unserer Dachnische und das Gezwitscher in der letzten Zeit war nicht zu überhören, inzwischen sind sie geschlüpft und von unserem Küchenfenster kann man sie wunderbar im Mirabellenbaum beobachten.

Am Samstag konnte ich sogar einige Aufnahmen machen, viel Freude mit dem knuffigen Kerlchen wünsche ich Euch:

Samstag 10. Juli 2021 gegen 11.30 Uhr: Knuffiger Rotschwänzchen-Nachwuchs

Der Hausrotschwanz, der ursprünglich aus dem Gebirge kommt, hat passend zu seinem Namen einen rot
gefärbten Schwanz, der oft auf und ab wippt. 

Die männlichen Rotschwänzchen haben grauschwarzes Gefieder, die Weibchen sind eher grau-braun gefärbt,
der Nachwuchs ähnelt eher den weiblichen Tieren.

Rotschwänzchen fressen überwiegend Insekten und deren Larven, im Spätsommer auch Beeren und andere Früchte.

Ist dieses Kerlchen nicht zum Knuddeln ?

Er kann sich auch schön aufplustern ...