Dienstag, 22. Juni 2021

Schöne Momente in der Natur

Auch im Juni waren wir wieder öfters unterwegs und haben schöne Momente in der Natur erleben dürfen. 

Dienstag 1. Juni 2021 18.30 Uhr: Blick in die Ferne

Zweimal Nachwuchs bei den Pferden, das linke Fohlen sieht man durch das hohe Gras kaum.

Wie gut, dass das zweite Fohlen so durstig ist, sonst hätte man es auch leicht übersehen können.




Sonntags waren wir in Königstein-Falkenstein unterwegs und haben dort das Reichenbachtal erkundet.

Sonntag 6. Juni 2021 14 Uhr: Reichenbachtal

Herrlich zu sehen, wie es in den Wiesen blüht.

Sonntag 13. Juni 2021 17 Uhr: Blick auf Königstein im Taunus und die Burgruine

Mitte Juni hat die Heuernte begonnen.

Hier konnten wir später den Bauern beim Ballenpressen beobachten.

Es wurden allerdings nicht alle Wiesen gemäht.




12 Kommentare:

  1. danke für den wunderbaren Spaziergang in der schönen Natur. Das ist auch am Bildschirm eine Freude :-)
    Die saftigen grünen Wiesen, die schönen Aufnahmen mit den Pferden (ja, das kleine Fohlen musste ich erst suchen *g*), dazu der blaue Himmel. Das muss man genießen :-)

    Lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  2. Man kann so viel Schönes entdecken auf diesen Spaziergängen liebe Anke.
    Die Fohlen sind süß.
    Im Moment macht der Sommer hier ja eine kleine Pause, schade.
    Dir einen schönen Abend, lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Anke,

    ich genieße wieder einmal Deine Bilder - einfach herrlich, ganz besonders natürlich auch die von dem Fohlen.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  4. Wir sitzen und stunen - so herrliche Morgenbilder und dann noch das Fohlen - so eine tolle Beobachtung.
    So ein Junimorgen ist einfach ein besonderes Geschenk.
    Meinen die beiden Jurasüdfüssler

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Anke,

    wenn ich deine Bilder sehe, weht mir gleich der Duft von frisch gemähtem Heu um die Nase. Aber auch das kleine Fohlen ist allerliebst. Da bin ich sehr gerne mitgegangen.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Anke,

    alles wieder wunderschöne Fotos von euren Spaziergängen durch die schöne Natur des Taunus. :-)
    Megasüß das Fohlen zusammen mit seiner Mama.
    Die blühenden Wiesen sind bestimmt ein wahrer Traum.:-9

    Danke fürs Mitnehmen, liebe Grüße und dir noch einen schönen Nachmittag
    Christa

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Anke,
    der Duft von frisch gemähtem Gras ist einfach einmalig. Ich liebe es wenn mir beim wandern so etwas begegnet. Und dann noch so eine Aussicht, grandios.
    LG...Stephanie

    AntwortenLöschen
  8. Hallo liebe Anke,
    das sieht wieder wunderbar aus. Nicht nur die Pferdebilder sind herzerfrischend. Regnet es im Taunus auch schon wieder so viel? Oder kommt das alles erstmal uns herunter? Auf dem Blick durchs Reichenbachtal sieht es am Ende ja direkt nach Nebel aus.
    Herzliche Grüße und danke fürs Mitmachen beim Naturdonnerstag – Elke

    AntwortenLöschen
  9. Wie gut dass die Spaziergänge in der aussergewöhnlichen Situation nicht verboten wurden. Auf deinen Fotos können wir immer wieder die Burgruine sehen und doch sieht es immer anders aus. Eine herrliche Gegend deine Heimat.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  10. Beautiful views, real summer ... The horse with its baby is an adorable view <3

    AntwortenLöschen
  11. Gleich zwei Fohlen, das ist toll!
    Die grünen Wiesen sind herrlich anzuschauen, das gibt leckere Stutenmilch!
    Die Heuernte war sicherlich ein duftiges Erlebnis, aber ich liebe den Geruch?
    Überwiegend schön, zeigt sich dein Himmel, im Reichenbachtal kann ich sogar ein wenig Nebel erkennen?
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  12. wie süß die Fohlen
    und das Heu auf den gemähten Wiesen muss doch herrlich duften
    ein schöner Spaziergang

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

Herzlichen Dank für Deinen Kommentar, ich freue mich sehr über Deinen Besuch.

Hinweis: Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.